Sascha Mink                             Regisseur

Der Regisseur, Dramaturg und Autor Sascha Mink studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis mit den Schwerpunkten Theater, Literatur und Musik.

 

In dieser Zeit entstanden seine ersten Inszenierungen, Texte und interdisziplinären Projekte (v.a. im Zusammenspiel von Chor, Schauspiel, Musiktheater und Tanz). In der Spielzeit 2005/06 kam er als Musik- und Konzertdramaturg an das Theater Lübeck.

 

Seit 2008 ist er freischaffend tätig. Neben den oben genannten Bereichen arbeitet er als Dozent, Theaterpädagoge und im Figurentheater und seit 2009 regelmäßig mit der Taschenoper Lübeck. 2011 war er stellvertretender künstlerischer Leiter der Eutiner Festspiele und führt seit 2009 Regie bei der Taschenoper Lübeck.

Inszenierungen und Projekte führten ihn u.a. nach Braunschweig, Neustrelitz, Berlin, Schwerin, Schwetzingen, Hamburg, Bern, Klosterneuburg, Dresden, zu den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik, zum Schleswig-Holstein Musik Festival und zum Rheingau Musik Festival.

 

 

 

Was schätzt Du an Oper für Kinder?

Ich kann meiner Phantasie freien Lauf lassen und beim Gestalten von Szenen und Figuren selbst wieder Kind sein. Außerdem sind Kinder das ehrlichste und „direkteste“ Publikum: Sie zeigen sofort, ob sie eine Inszenierung interessant finden und du ihre Aufmerksamkeit fesseln kannst oder nicht. 

 

Was ist Dir mal Lustiges auf der Bühne, am besten bei einer TOL-Produktion passiert.

Eine der tollsten Situationen war, als ich im "Rheingold" für die kranke Woglinde als Qualle eingesprungen bin und einen schlumpffarbenen Nickie-Overall und den dazugehörigen lampenschirmartigen Hut trug!

 

Was macht ein Regisseur?

Ein Regisseur ist vor allem in den Proben wichtig. Da probiert er mit den Sängern und Darstellern - manchmal auch Instrumentalisten - aus, wie sie sich auf der Bühne bewegen sollen, wie sie die Person, die sie darstellen wollen, zeigen können. Ich denke mir auch zusammen mit der Ausstatterin das Bühnenbild aus und überlege, wie das Stück am besten über die Rampe kommt.

 

Wie bist Du REGISSEUR geworden?

Ich spiele Theater seit ich fünf bin. Mit dem Studium (Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis), zahlreichen Praktika und dem ersten Engagement als Regieassistent wurde aus dem Hobby Beruf. Seit dem heißt es: machen! Denn Regie erlernt man am besten in der Probenarbeit mit Darstellern. 

 

 

Meine Homepage:

www.saschamink.de